Schule und Recht in Niedersachsen

Gesetze, Verordnungen, Erlasse und Kommentare

Schure.de - Schule und Recht
Startseite --- Allgemeine Rechtsgrundlagen --- Andere als ärztliche Heilberufe --- Verordnung zur Übertragung von staatlichen Aufgaben auf die ...

Verordnung zur Übertragung von staatlichen Aufgaben auf die Kammern für die Heilberufe
Vom 25.11.2004 (Nds.GVBl. Nr.36/2004 S.516), geändert durch Verordnung v. 13.12.2005 (Nds.GVBl. Nr.28/2005 S.404), 18.8.2008 (Nds.GVBl. Nr.17/2008 S.271), 11.4.2011 (Nds.GVBl. Nr.9/2011 S.117), 23.3.2014 (Nds.GVBl. Nr.6/2014 S.76) und v. 21.7.2015 (Nds. GVBl. Nr. 11/2015 S. 158) - VORIS 21064 -

Aufgrund des §14 Abs.2 des Kammergesetzes für die Heilberufe in der Fassung vom 8.Dezember 2000 (Nds.GVBl. S.301), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 5.November 2004 (Nds.GVBl. S.404), wird verordnet:

§ 1
Übertragung von Aufgaben

Als Aufgaben zur Erfüllung nach Weisung werden übertragen:

  1. der Ärztekammer Niedersachsen
    a) die Aufgaben nach § 12 und die Überwachung der Einhaltung des Berufsbezeichnungsgebots nach § 14 Abs. 4 Satz 1 der Bundesärzteordnung in der Fassung vom 16.April 1987 (BGBl. I S.1218), zuletzt geändert durch Artikel 4c des Gesetzes vom 20. Februar 2013 (BGBl. I S. 277),
    b) die Aufgaben nach der Approbationsordnung für Ärzte vom 27.Juni 2002 (BGBl. I S.2405), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005),
    c) die Überwachung des Betäubungsmittelverkehrs bei Ärztinnen und Ärzten und in Krankenhäusern nach § 19 Abs. 1 Satz 3 des Betäubungsmittelgesetzes in der Fassung vom 1.März 1994 (BGBl. I S.358), zuletzt geändert durch Artikel 4 Abs. 7 des Gesetzes vom 7. August 2013 (BGBl. I S. 3154),
    d) die Überwachungsaufgaben bei Ärztinnen und Ärzten in Krankenhäusern, in Alten- oder Pflegeheimen, in Hospizen und in Einrichtungen der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung nach § 5 Abs. 8 Satz 7 und Abs. 10 Satz 2, § 5a Abs. 4 Satz 8, Abs. 5 Satz 2 und Abs. 6, den §§ 5b, 5c, § 6 Abs. 4 Sätze 2 und 3, § 7 Abs. 2 Satz 1, § 8 Abs. 5, §,10 Abs. 4 und § 13 Abs. 3 Satz 3 der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung vom 20.Januar 1998 (BGBl. I S.74, 80), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 20. Juli 2012 (BGBl. I S. 1639),
    e) die Überwachungsaufgaben bei Ärztinnen und Ärzten und in Krankenhäusern nach § 5 der Betäubungsmittel-Binnenhandelsverordnung vom 16.Dezember 1981 (BGBl. I S.1425), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 17. August 2011 (BGBl. I S. 1754),
    f) Genehmigungen zur Durchführung künstlicher Befruchtungen nach § 121a Abs. 2 des Fünften Buchs des Sozialgesetzbuchs vom 20.Dezember 1988 (BGBl. I S.2477, 2482), zuletzt geändert durch Gesetz vom 22. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4382),
    g) die Untersagung nach § 218b Abs. 2 des Strafgesetzbuchs in der Fassung vom 13.November 1998 (BGBl. I S. 3322), zuletzt geändert durch Artikel 5 Abs. 18 des Gesetzes vom 10. Oktober 2013 (BGBl. I S. 3799),
    h) Erlaubnisse nach § 5 Abs. 9b Satz 1 der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung vom 20. Januar 1998 (BGBl. I S. 74, 80), zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 20. Juli 2012 (BGBl. I S. 1639),
    i) Zulassung von Zentren für die Durchführung der Präimplantationsdiagnostik nach § 3 der Präimplantationsdiagnostikverordnung vom 21. Februar 2013 (BGBl. I S. 323),
    j) die Aufgaben der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes nach § 630 f Abs. 3 und § 630 g des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) in der Fassung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt geändert durch Artikel 16 des Gesetzes vom 29. Juni 2015 (BGBl. I S. 1042), wenn die behandelnde Person verstorben und Mitglied der Ärztekammer Niedersachsen gewesen ist und das Nachlassgericht nach dem 28. Februar 2015 festgestellt hat, dass nur das Land Erbe ist;
  2. der Apothekerkammer Niedersachsen
    a) die Durchführung des § 12 der Bundes-Apothekerordnung in der Fassung vom 19.Juli 1989 (BGBl. I S.1478, 1842), zuletzt geändert durch Artikel 31 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),
    b) die Aufgaben nach der Approbationsordnung für Apotheker vom 19.Juli 1989 (BGBl. I S.1489), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005),
    c) die Aufgaben nach den und die Überwachung der Einhaltung der §§ 1 bis 14, 16, 17 und 21 des Apothekengesetzes in der Fassung vom 15.Oktober 1980 (BGBl. I S.1993), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15. Juli 2013 (BGBl. I S. 2420),
    d) die Überwachung von Betrieben und Einrichtungen nach § 64 des Arzneimittelgesetzes (AMG) in der Fassung vom 12.Dezember 2005 (BGBl. I S.3394), zuletzt geändert durch Gesetz vom 10. Oktober 2013 (BGBl. I S. 3813), in Apotheken, soweit diese unter den Anwendungsbereich des § 1 Abs. 1 der Apothekenbetriebsordnung in der Fassung vom 26.September 1995 (BGBl. I S.1195), zuletzt geändert durch Artikel 1a der Verordnung vom 19. Februar 2013 (BGBl. I S. 312), fallen,
    e) die Erlaubnis des Großhandels mit Arzneimitteln nach § 52a und die Überwachung von Arzneimittelgroßhandelsbetrieben nach § 64 AMG, soweit der Großhandel ausgehend von Apotheken betrieben wird,
    f) die Überwachung des Betäubungsmittelverkehrs in Apotheken nach § 19 Abs. 1 Sätze 3 und 4 des Betäubungsmittelgesetzes,
    g) die Überwachungsaufgaben in Apotheken nach § 6 Abs. 3 Sätze 2 und 5, § 7 Abs. 5 Satz 5, § 12 Abs. 4 Satz 1 und § 13 Abs. 3 Satz 3 der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung,
    h) die Überwachungsaufgaben in Apotheken nach § 5 der Betäubungsmittel-Binnenhandelsverordnung;
  3. der Tierärztekammer Niedersachsen
    a) die Aufgaben nach § 4, im Fall des Abs. 3 im Einvernehmen mit dem Fachministerium, sowie den §§ 6 bis 11a Abs. 2 und 4 und § 15 a der Bundes-Tierärzteordnung in der Fassung vom 20.November 1981 (BGBl. I S.1193), zuletzt geändert durch Artikel 22 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),
    b) die Aufgaben nach den §§ 18 und 63 der Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten vom 27.Juli 2006 (BGBl. I S.1827), zuletzt geändert durch Artikel 24 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515);
  4. der Zahnärztekammer Niedersachsen
    a) die Durchführung der Aufgaben nach § 16 des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde in der Fassung vom 16.April 1987 (BGBl. I S.1225), zuletzt geändert durch Artikel 33 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515),
    b) die Aufgaben nach der Approbationsordnung für Zahnärzte in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 2123-2, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 34 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515);
    c) die Überwachung des Betäubungsmittelverkehrs bei Zahnärztinnen und Zahnärzten nach § 19 Abs. 1 Satz 3 des Betäubungsmittelgesetzes,
    d) die Überwachungsaufgaben bei Zahnärztinnen und Zahnärzten nach § 8 Abs. 5, § 10 Abs. 4 und § 13 Abs. 3 Satz 3 der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung,
    e) die Überwachungsaufgaben bei Zahnärztinnen und Zahnärzten nach § 5 der Betäubungsmittel-Binnenhandelsverordnung,
    f) die Aufgaben der behandelnden Zahnärztin oder des behandelnden Zahnarztes nach § 630 f Abs. 3 und § 630 g BGB, wenn die behandelnde Person verstorben und Mitglied der Zahnärztekammer Niedersachsen gewesen ist und das Nachlassgericht nach dem 28. Februar 2015 festgestellt hat, dass nur das Land Erbe ist;
  5. der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen
    a) die in § 10 des Psychotherapeutengesetzes vom 16.Juni 1998 (BGBl. I S.1311), zuletzt geändert durch Artikel 34a des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515), genannten Aufgaben,
    b) die Aufgaben nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten vom 18.Dezember 1998 (BGBl. I S.3749), zuletzt geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005),
    c) die Aufgaben nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten vom 18.Dezember 1998 (BGBl. I S.3761), zuletzt geändert durch Artikel 4 der Verordnung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 3005),
    d) die Aufgaben der behandelnden Psychologischen Psychotherapeutin, des behandelnden Psychologischen Psychotherapeuten, der behandelnden Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin oder des behandelnden Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten nach § 630 f Abs. 3 und § 630 g BGB, wenn die behandelnde Person verstorben und Mitglied der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen gewesen ist und das Nachlassgericht nach dem 28. Februar 2015 festgestellt hat, dass nur das Land Erbe ist;

§ 2
Deckung der Kosten

Zur Deckung der bei der Aufgabenwahrnehmung nach §1 entstehenden Kosten erheben die Kammern Gebühren und Auslagen. Soweit die Erhebung der Gebühren und Auslagen die entstehenden Kosten nicht deckt, trägt das Land die Kosten. Das Land kann hierzu Vereinbarungen mit der jeweiligen Kammer abschließen.

§ 3
Aufsicht

Die Kammern unterliegen bei der Aufgabenwahrnehmung nach §1 der Fachaufsicht.

§ 4
In-Kraft-Treten

Diese Verordnung tritt am 1.Januar 2005 in Kraft.

Zum Seitenanfang
Schule und Recht in Niedersachsen (www.schure.de)